Samstag, 13. Februar 2016

Knoblauchrauke - ein ideales Gewürz für die vegane Küche und den Anbau im Garten




Die Knoblauchrauke (Alliaria petiolata) gehört zu den ältesten Gewürzkräutern überhaupt. Laut Wikipedia ist es sogar das älteste heimische Gewürzkraut, das geschichtlich erwähnt wird. Nach einem Fund von Scherben an Tontöpfen ließ sich nämlich belegen, dass sie bereits 4000 v. Chr. als Gewürz benutzt wurde !

Gewürze waren im Mittelalter sehr teuer, viele Menschen konnten sie sich nicht leisten: Knoblauchrauke wurde schon in alten Zeiten im Garten selbst angebaut. 
Lange war sie als Gewürz fast vergessen.


vegan Knoblauchrauke
Knoblauchrauke



Für die vegane Küche


Sie ist eine filigrane Pflanze mit einem dünnen Stängel, hellgrünen Blättern und weißen Blüten. Die Blätter der Knoblauchrauke sind bekömmlich und schmecken milder als ihr Namensvetter. Einfach die Blättchen abzupfen und alles damit würzen, für das man sonst Knoblauch verwendet. Besonders gut ist Knoblauchrauke für Pesto geignet und sie passt ideal ins Tsatsiki , oder einfach mit Olivenöl auf Baguette- wahlweise im Ofen/ auf dem Grill anrösten  - sehr lecker !
peaceful gardening
Veganes Tsatsiki mit Knoblauchrauke


   

Beliebt bei Rohköstlern

Bei Rohkostanhängern ist Knoblauchrauke sehr bekannt. Genial schmeckt Knoblauchrauke nämlich ebenso in einem Wildkräutersalat oder einem Smoothie. Das Aroma ist schwach, darum sollte man sie frisch verwenden. Dieses wertvolle Wildkraut wächst nun bei mir im Garten. Wer sie bei sich nicht schon vorfindet, kann sie einfach anbauen.
Frisches Knoblaucharoma für die vegane Küche





 Multitalent




Knoblauchrauke -Gewürz für die vegane Küche
Knoblauchrauke an einer Böschung
Blüte der Knoblauchrauke 1
Im August erscheinen ihre schwarzen Samenhülsen, welche sehr pfefferig schmecken und sich ebenfalls gut im Salat oder in einem Pesto machen. Auch die Wurzeln sind essbar, man kann sie im Frühjahr ausgraben. Sie schmecken leicht nach Meerrettich und lassen sich so wie dieser verwenden. Alles in allem eine sehr kulinarische Pflanze. Schön, dass sie so langsam wiederentdeckt wird und auch in Gärten Einzug hält.




Anbau

Sie wächst in der freien Natur oft an Waldlichtungen oder unter Sträuchern.

Der Standort sollte also halbschattig sein. Die Knoblauchrauke gedeiht in einem lockeren und nährstoffreichen Boden. Sie sät sich selbst wieder aus.
veganer garten
Blüte der Knoblauchrauke 2


Pflege

Wenn der Standort richtig gewählt ist, bedarf die Knoblauchrauke keiner weiteren Pflege.

Man kann etwas Kompost beigeben. Wenn man die Blätter regelmäßig erntet, bildet die Pflanze laufend neue.

Ich finde sie passt ganz toll zu vielen veganen Gerichten. Verwende sie besonders gern , da ich Knoblaucharoma mag, die Knollen aber roh nicht so gut vertrage.

Text und Fotos von Susanne Heine
(urheberrechtlich geschützt)


Kommentare:

  1. bei mir wächst sie neben dem Kompost und ich wußte nicht, daß es Knoblauchrauke ist - schäm.:-(
    Aber dank dir, liebe Susanne, bin ich wieder etwas klüger geworden. Danke für diesen tollen Bericht und die Fotos! :-)
    liebe Grüße Frizzi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frizzi, das kommt ganz häufig vor, dass supertolles, essbares Wildkraut im Garten wächst,ganz unerkannt. Ich kannte die Knoblauchrauke auch nicht, bis eine Freundin sie mir zeigte! :-)Sie schmeckt wirklich toll, bin gespannt ,was du dazu dann sagst.

    AntwortenLöschen